Ohne Masken
Lass uns ohne Maske begegnen,
ohne eingebildete Statusunterschiede oder gekünstelten Respekt,
wissend, dass wir uns nicht beeindrucken müssen
mit Charme, Humor oder Intelligenz,
wissend, dass wir nicht unsinnig plappern müssen,
um unangenehme Stille zu füllen.
Lasst uns ohne Angst begegnen,
unsere Verlässlichkeit zu zeigen,
ohne uns für unsere Bedürfnis nach Verbindung zu schämen
und Unnahbarkeit und Unabhängigkeit vorzuspielen,
denn wir sind keine isolierten, selbst-genügsamen Einheiten,
sondern Bruchstücke, die zur Ganzheit gezogen werden.
Lasst uns ohne Vergangenheit begegnen,
ohne unseren Wunsch, uns zu verbinden,
verstellen zu lassen von alten Vorbehalten,
ohne unseren natürlichen Strom der Empathie
blockieren zu lassen von harten, fixierten Vorurteilen,
ohne unser natürliches Wohlwollen
ausschalten zu lassen von Vorstellungen und Gedankengebäuden,
die Trennung schaffen, wo keine ist.
Lasst uns ohne Intension begegnen
Wissend, dass wir nicht versuchen müssen, in Beziehung zu treten,
weil wir schon in Beziehung miteinander sind,
wissend, dass wir uns nicht abmühen brauchen,
sondern uns nicht erlauben müssen, zu sein.
Lasst uns im Augenblick begegnen,
und ganz hier beieinander sein,
wissend, dass wir – im Grunde – die Selben sind,
wissend, dass wir – im Sein – eins sind.
Steve Taylor

einfach sein!

Stephan

Print Friendly, PDF & Email