Header image alt text

stephansoom

einfach sein!

Gott ist alles!

Posted by ss-admin on 20. März 2015
Posted in Glaube  | Tagged With: , | No Comments yet, please leave one

Gott ist alles. In einer dualen Welt in der ich lebe umfasst, meiner Meinung nach, Gott alles. Es ist nicht immer Friede, Freude, Eierkuchen. Nein es gibt auch dunkle Kapitel in unserem Leben. Jedes Medaille hat auch eine Kehrseite. Wenn ich nicht Hass erlebt hatte, könnte ich hier auf Erden auch nicht wissen was Liebe ist. Falls ich mich nie mit heissem Wasser die Finger verbrannt hätte wüsste ich auch nicht was Kälte ist. So verhält es sich auch bei:

  • Himmel und Hölle

  • Tag und Nacht

  • Klein und Gross

  • Nah und Fern

Nun fragst du dich vielleicht, der Teufel hat doch nichts mit Gott zu tun. Jain, denn bei Gott gibt es keine Dualität, wie bei uns auf Erden. Alles ist nur. Es wird nichts bewertet, nichts kritisiert. Alles ist eben nur. Man kann sich bei ihm auch nicht mehr erfahren. Es existieren keine Fragen. Man ist angekommen.

einfach sein!

Stephan

Angst oder Liebe?

Posted by ss-admin on 13. März 2015
Posted in Glaube  | Tagged With: , | No Comments yet, please leave one

Angst ist die Energie, die zusammenzieht versperrt, einschränkt, wegrennt, sich versteckt, hortet, Schaden zufügt. Liebe ist die Energie, die sich ausdehnt, sich öffnet, aussendet, bleibt, enthüllt, teilt, heilt.“

„Jeder Gedanke, jedes Wort oder jede Tat eines Menschen gründet sich auf eine dieser beiden Emotionen. Darin habt ihr keine Wahl, denn es steht euch nichts anderes zur Wahl. Aber ihr habt die freie Wahl, welche der beiden ihr euch aussuchen wollt.“

aus Gespräche mit Gott / Band 1 Seite 36/37

Entscheide dich!

einfach sein!

Stephan

 

Gott straft nie.

Posted by ss-admin on 6. März 2015
Posted in Glaube  | Tagged With: , | No Comments yet, please leave one

Falls du das Gefühl hast, dass Gott dich bestraft, irrst du dich. Das Leben bewahrt dich nur vor etwas noch schlimmeren.

Wenn sich ein Kind die Finger an der Herdplatte verbrennt, ist dies sicher schlimm. Doch das Leben hat es so eingerichtet, dass man bei Hitze schnell Schmerz empfindet, damit man sich nur die Finger und nicht die ganze Hand verbrennt.

Genau so ist es auch bei anderen Gegebenheiten, die wir als „Strafe“ empfinden. Sie verhindern nur etwas noch schlimmeres. Sie bewahrt uns sozusagen vor grösserem Schaden.

Das Leben, Gott, meint es immer gut mit uns, wir sehen es beizeiten nicht.

einfach sein!

Stephan

Vaterunser!

Posted by ss-admin on 2. März 2015
Posted in Glaube  | Tagged With: | No Comments yet, please leave one

Das Vaterunser ist mein stetiger Begleiter, doch was bedeutet das Gebet im heutigen Sinne eigentlich? Ich will es in meinem Verständnis wiedergeben:

Unser Vater im Himmel:

Unser Vater bedeutet alles für mich. In diesen zwei Worten wird mein ganzer Glaube wiedergegeben. Dem braucht nichts mehr hinzugefügt zu werden. Die Aussage ist in sich stimmig. Es wiederspiegelt für mich  – Geborgenheit – Sicherheit – Glück – Trost – Hilfe – Humor – bedingungslose Liebe. Gott ist im Himmel und ich bin auf der Erde und jeder hat seine Aufgaben und trotzdem sind wir eins.

Geheiligt werde dein Name.

Ich anerkenne Gottes Grösse.

Dein Reich komme.

Dein Wille geschehe,

wie im Himmel, so auf Erden.

Gott hat mir den freien Willen gegeben, dass ich seinen Plan, den er für mich hat, hier zum Ausdruck bringe.  Tue ich es mit Gottes Hilfe, werde ich Glück und Wohlstand erfahren, probiere ich es ohne ihn erfahre ich  Angst, Sorgen und Zweifel.

Unser täglich Brot gib uns heute.

Es geht nicht nur um Brot (Nahrung), sondern auch um alle anderen materiellen und geistigen Güter. Alles was notwendig um ein glückliches Leben zu führen. Was erwartet ein Kind von seinen leiblichen Eltern?, dass sie ihm seine Wünsche erfüllen. Genau so geht es mir mit Gott, er darf meine Wünsche, Träume und Sehnsüchte erfüllen. Wie heisst es so schön in der Bibel:

„Alles, worum ihr betet und bittet – glaubt nur, dass ihr es schon erhalten habt, dann wird es euch zuteil.“ Markus 11,24

Und vergib uns unsere Schuld, wie auch

wir vergeben unseren Schuldigern.

Ich darf niemanden die Schuld für etwas geben, man soll verzeihen können. Wer bin ich, dass ich jemanden Schuld geben kann. Wer bin ich jemanden zu verurteilen, ich darf verzeihen. So etwas wie Schuld gibt es für mich nicht, es heisst für mich Verantwortung für seine Handlungen übernehmen.

Und führe uns nicht in Versuchung,

Bedeutet für mich, dass ich niemanden übervorteile oder bewusst betrüge.

sondern erlöse uns von dem Bösen:

Gott wird mir keine Aufgabe stellen, der ich in meinem jetzigen Bewusstseinszustand nicht gewachsen bin. Dies heisst nicht, dass ich keinen Herausforderungen im Leben begegne, im Gegenteil. Jedoch wird mir immer nur so viel zugemutet, wie ich zur Zeit bewältigen kann.

Denn dein ist das Reich, und die Kraft,

und die Herrlichkeit. In Ewigkeit Amen.

Gott wirkt durch mich. Was ich nicht imstande bin zu tun, kann ich mit Gottes Hilfe erreichen.

einfach sein!

Stephan